About

Hallo, ich bin Joachim Rommel und ich habe mich jetzt für ein unregelmäßiges Tagesgeschäft entschieden. Projekte begleite ich auf meine Weise sehr gerne. Meine Lebenssituation und die Themen haben sich verändert. Das Interesse nicht. Es geht darum, in den Bruchstücken einen Plan zu finden.
Und jetzt mach ein Foto draus.

Bei meiner Entscheidung, Fotograf zu werden, habe ich mich als neugierigen und experimentierfreudigen Newcomer gesehen und ausgebildet. Ich habe sehr technisch mit großer Passion erfolgreich in der Industrie- und Werbefotografie begonnen und im Lauf der Zeit erkennen dürfen, dass es neben dieser Aufgabe andere Dimensionen gibt.

Alle brauchen seelenvolle Bilder. Hatte es mir kaum zugetraut und wurde oft genug  ……  naja muss man halt auch durch. Eure Rückmeldungen bestätigen mich heute. Ich kenne eure Gesichter, Geschichten manchmal, deinen Namen leider meistens nicht bei dieser Anzahl Shootings, Portraits  und Headshots. Das ist umwerfend. Danke.

Im Atelier von Franz Baumgartner d. J. Die Kamera musste ja auch noch aufgebaut werden. So viele Beine. Wie jung waren wir da? War dein Gemälde sechs Meter breit? Die Reproduktion ist irgendwo, ich habe sie gesehen – auf 13×18 Dia. Die letzte Idee war die erfolgreiche.

Got it!

______________________________________________________________________________________________

 

 

Piz Corvatsch mit den besten Schuhen der Welt. Schon wieder so viele Beine. Schöne Tage mit den Bären im Schnee.
Fotografie ist herrlich riesig unbegrenzt. Da bist du Alles von der Idee bis zum Finale. Heute weiß ich es: Die Menschen haben mich verstanden und lieben ihre Portraits.
Zitat:   „Ja – hier kann ich mich jetzt selber leiden“.
Danke!

 

Oh Else, doch länger geworden, laber ich immer so?
Sorry – hoffentlich habt ihr nicht bis hier gelesen – geht ja auch.

Wir sollten den Leuten, die noch hier sind, einen Kaffee machen, oder?  –   Ja bitte.
Du kennst ja sowieso alles. Gibt´s noch was zu essen?    –    Der Letzte macht das Licht aus!